Liebe Waldhüttner,

Charles Dickens hat einmal geschrieben:

 

„Ich werde Weihnachten
in meinem Herzen ehren
und versuchen,
es das ganze Jahr
hindurch aufzuheben.“

 

 
 

 

So soll auch die Erinnerung an Weihnachten in Waldhütten immer in unseren Herzen bleiben.

 

Da sich das Jahr langsam zum Ende neigt und die Adventszeit uns auf Weihnachten einstimmt, so möchten auch wir die Gelegenheit nutzen, um Euch kurz die Ereignisse aus 2018 mitzuteilen.

 

Auch dieses Jahr haben wir an Pfingsten am Trachtenumzug in Dinkelsbühl teilgenommen. Mit großem Stolz haben auch die neu hinzugekommenen jungen Waldhüttner die Tracht am Heimattag präsentiert. Dankeschön an alle Teilnehmer.

 

Im August hat sich wieder eine Gruppe zusammengefunden, um die restlichen Friedhofsarbeiten erstmals abzuschließen. Es wurden die, im Rahmen unserer Möglichkeiten, noch liegenden Grabsteine aufgestellt und die Schrift an den meisten Grabsteinen erneuert. Angedacht ist nun, in den nächsten Jahren die Arbeiten in der Kirche weiterzuführen. Da wenig Aussicht besteht seitens des Bezirkskonsistoriums, Handwerker für kleine dringende Arbeiten zu bekommen, werden wir versuchen kleinere Arbeiten, in Absprache mit den Zuständigen, selbst auszuführen. Nur so kann dieses Denkmal, das von unseren Ahnen erschaffen wurde, auch für längere Zeit erhalten bleiben.

 

Das 20. Waldhüttner Treffen fand am 8. September in Nürnberg statt. Unser Jubiläumstreffen begann mit einem festlichen Gottesdienst und dem Klang der Waldhüttner Glocken. Nach dem Mittagessen war Zeit, um sich mit Nachbarn und Freunden zu unterhalten, die man schon lange nicht mehr gesehen hatte. Anschließend folgte die Begrüßung und ein Bericht durch den Vorstandsprecher Hans Schobel. Durch das kulturelle Programm führte die Kinder- und Jugendtanzgruppe Herzogenaurach. Nach den Tanzaufführungen erfolgte ein gemeinsamer Aufmarsch von Jung und Alt. Ein Chor für die traditionellen Heimatlieder fand sich schnell zusammen und es wurde voller Inbrunst gesungen. Die Band „Duo Rhytmik“ forderte zum Tanz auf und spielte bis spät in die Nacht. Es war ein sehr gelungenes Fest, dank auch der vielen helfenden Händen, die die Bühne und den Saal erstrahlen ließen. Vielen Dank liebe Waldhüttner für Euer Kommen und für die zahlreichen Spenden.

 

Für nächstes Jahr haben wir ein außerordentliches Treffen in Waldhütten geplant. Den Programmablauf fügen wir diesem Weihnachtsgruß bei. Für die Organisation müssen die Anmeldungen verbindlich bis Ende Februar 2019 erfolgen.

 

Bei unserer letzten Sitzung, konnten wir ein neues Vorstandsmitglied gewinnen. Als neuen Jugendreferenten begrüßen wir Volker Hartmann (Sohn von Karl und Dagmar Hartmann). Wir freuen uns sehr, dass er uns in diesem Bereich unterstützen möchte.

 

Weihnachten -die schöne Zeit- Glocken klingen weit und breit,

Kerzenlicht in jedem Heim –Frieden soll auf Erden sein!

 

In diesem Sinne, gesegnete Weihnachten und ein gesundes Neues Jahr 2019!

 

Ähnliches Foto

 

Ich wünsche mir noch zu Weihnachten:

 

Noch einmal einen Tag erleben, wo ich ihn erlebte als Kind

von Bergen, Wäldern umgeben hielt unser Dörfchen stand im Wind.

Noch einmal möchte ich dann verweilen in des Dorfes schöne Pracht,

wo ich als Kind gespielt, gesungen und so manchen Spaß gemacht.

Noch einmal unsere Kirche sehen, die getrotzt so vielen Stürmen

Und unseren Ahnen Schutz gegeben in ihren sicheren, steinernen Türmen.

Noch einmal diese Glocken hören, dieser Klang klingt wunderbar.

Noch einmal in der Kirche beten, ganz vorne kniend vorm Altar.

Noch einmal an den Gräbern knien und leise beten in der Stille,

dort schließt sich auch der Kreis des Lebens, dieses ist dann Gottes Wille.

Dieses ist der Lebens Ring und der Kreis einer Kultur,

alle Mühe schien vergebens, so als blieben Träume nur.

Jedes Mal wenn wir uns treffen, kehrt für diesen Augenblick,

ja das kann ich euch versprechen, Leben in das Dorf zurück

 

                                          Unbekannt